Ciao und buona sera!

Re: Ciao und buona sera!

Beitragvon *Sonja* » Mi 30. Jan 2013, 14:04

Hallo Christina

ich moechte mich hier auch kurz vorstellen: ich bin Oesterreicherin und lebe seit genau 9 Jahren in Ligurien, seit ca. einem Jahr in einem Grenzort von Genua. Mein Freund war damals der Grund, dass ich nach Italien kam. Ich hatte immer schon eine grosse Leidenschaft fuer dieses Land!

Als ich umzog, hatte ich gerade mein Studium in Oesterreich abgeschlossen und noch keine Kinder. Um eine Aufenthaltsgenehmigung zu bekommen, musste damals mein Freund als finanzieller "Garant" herhalten, da ich keinen Job hatte. Aber im Bereich Aufenthaltsgenehmigung hat sich mittlerweile schon einiges getan und als EU-Buerger hat man jetzt ohnehin keine Einschraenkungen mehr.
Ich habe zwei Kinder im Alter von 8 Jahren und 7 Monate, bin mit dem Baby noch in Karenz und moechte aber Job wechseln. Bei meiner derzeitigen Anstellung arbeite ich seit fast 6 Jahren, durch meinen Ortswechsel moechte ich jedoch eine Anstellung Naehe meines jetzigen Wohnortes finden.

Mir persoenlich gefaellt es hier sehr gut. Muss jedoch auch dazusagen, dass die Genueser kein aufgeschlossenes Volk sind. Kontakte zu knuepfen ist hier nicht einfach, das wurde auch mit dem Kindergartengehen/Schulgehen meines Sohnes nicht leichter. Durch meinen Arbeitsplatz habe ich mir einen Bekanntenkreis aufgebaut - es bleibt aber bei "Bekanntschaften"...

Ich habe auch ueber etliche Umwege Kontakt zu einer oesterreichischen Mutter bekommen, die im Nachbarort wohnte und Zwillinge im Alter meines Sohnes hatte! Ich war sooo froh, als ich die Dame endlich kennenlernte - bis sie mir sagte, dass sie mit den Kindern kein Wort Deutsch spricht und in ein paar Monaten wieder nach Oesterreich umzog! Das war wirklich schade.

Wenn du ein paar praktische Tipps brauchst, helfe ich gerne weiter. Es ist hier fast alles mit viel buerokratischem Aufwand verbunden, der sich jedoch meistern laesst und mit den Jahren gewoehnt man sich daran, oder Stefan!!?

Viele Gruesse aus Genova, es ist heute direkt warm hier! : Smile :

Sonja
*Sonja*
 
Beiträge: 17
Registriert: Fr 11. Jan 2013, 11:23

Re: Ciao und buona sera!

Beitragvon Stefan » Do 31. Jan 2013, 07:13

Hallo Sonja,

schön, dich wieder im Forum zu treffen!

Eine österreichische Mutter, die mit ihren Kindern nicht Deutsch spricht?? Also das kann ich auch nicht verstehen. Wenn Kinder mit zwei Sprachen aufwachsen können, wäre das doch ein einzigartige Gelegenheit, die man unbedingt nützen sollte. Ich bin jedenfalls froh, dass meine Tochter zweisprachig aufgewachsen ist.

Freunde in Genua zu finden ist nicht einfach, da gebe ich dir Recht. Aber ich denke, dass es an einem anderen Ort in Italien auch nicht viel besser wäre. Ich vermute eher, dass es an unseren Erwartungen an einer Freundschaft liegt, die mit dem Alter immer höher werden.
Ich habe in Genua wieder einen guten Freund gefunden, aber es hat Jahre gedauert. Man wird einfach kritischer, es reichen nicht mehr oberflächliche Gespräche - man will sich schließlich auch verstanden fühlen, sollte ähnliche Interessen haben, ähnliche Werte.
In jungen Jahren hatte ich viele Freunde, doch mit fortschreitenden Alter wurden es immer weniger. Die, die blieben, sind dafür umso wertvoller - die haben sogar gehalten, obwohl ich jetzt in einem anderen Land wohne.

Geht es dir dabei ähnlich?

Buona giornata,

Stefan
Verstand ist die am besten verteilte Sache auf der Welt: Jeder denkt, er hätte genug davon... (Ferran)
Benutzeravatar
Stefan
 
Beiträge: 96
Registriert: Mi 3. Feb 2010, 20:18

Re: Ciao und buona sera!

Beitragvon *Sonja* » Do 31. Jan 2013, 14:29

Hallo Stefan!

was die Zweisprachigkeit betrifft muesste hier ein eigenes Thema aufgemacht werden: mein Sohn hat am Anfang gut "mitgemacht", im Kindergartenalter hat er das Deutschsprechen total abgelehnt und ich den Fehler, dass ich nachgegeben habe, jetzt habe ich das Gefuehl, dass seine Meinung zum Deutschen wieder geaendert hat und wieder mehr "mitmacht" seitdem die Schwester auf der Welt ist. Seit einiger Zeit bin ich selbst jedoch sprachlich mehr im Italienischen verankert, es ist fast so, als ob das Deutsche bei mir zur zweiten Sprache wird. Muss schleunigst wieder einen Heimatbesuch machen : Wink :

Ich habe in meinem Umfeld bemerkt (dazu zaehlt auch mein Mann), dass schnell jemand als "amico" bezeichnet wird, auch wenn es nur ein Nachbar ist, mit dem man mal jeden zweiten Tag ein paar Worte wechselt. Und wie Du richtig bemerkst, mir reicht so eine Oberflaechlichkeit nicht.
Der Genueser ist jedoch meiner Meinung nach kein offener Mensch - ausser Kindern gegenueber. Das ist jedenfalls der Eindruck, den ich nach jahrelangem Aufenhalt hier bekommen habe. Ich lebe aber offensichtlich sehr gut damit, moechte diese - auch wenn von mir nur angedichtete Eigenschaft - keineswegs als etwas Negatives darstellen! Ist es dir aber noch nie passiert, dass du hier in ein Geschaeft oder Restaurant gehst und beinahe so behandelt wirst, als waerst du ein Eindringling?

Viele Gruesse
Sonja
*Sonja*
 
Beiträge: 17
Registriert: Fr 11. Jan 2013, 11:23

Re: Ciao und buona sera!

Beitragvon Stefan » Do 31. Jan 2013, 15:32

Hallo Sonja,

ja du hast Recht, das Thema Kinder Zweisprachig zu erziehen wäre bestimmt ein eigenes Kapitel. Auch unser Kind ist nicht immer begeistert, dass es neben der italienischen Volksschule auch noch ein paar Deutschübungen machen sollte. Da mussten wir schon Motivationstricks verwenden. Am meisten lernen sie aber ohnehin durch das Reden, sei es mit mir oder via Skype mit den Großeltern in Österreich - und Gott sei Dank gibt es deutschsprachige Kinderfilme über die SAT-Schüssel. Und wenn wir in Österreich sind, kaufe ich immer einige Kinderbücher, die wir am Abend gemeinsam lesen, als Abwechslung zu den Italienischen.

Wie oft steht bei euch ein Heimaturlaub am Programm? Kommt ihr regelmäßig nach Österreich bzw. bekommt ihr ev. Besuch in Genua von den Großeltern?

Die Genuisen sind tatsächlich eher verschlossen, nicht umsonst haben sie in Genua die erste Bank erfunden. Vielleicht kommt es auch daher, dass sie ursprünglich Seefahrer waren und monatelang auf einer Nuss-Schale durch die Meere fuhren, wer weiß... : PirateCap :
Mit den Kindern gehen sie tatsächlich herzig um, meine Tochter genießt diese Aufmerksamkeit, die in Österreich leider etwas fehlt. In Summe denke ich, dass die Kindheit in Italien besser ist als in Österreich - oder was denkst du??
Verstand ist die am besten verteilte Sache auf der Welt: Jeder denkt, er hätte genug davon... (Ferran)
Benutzeravatar
Stefan
 
Beiträge: 96
Registriert: Mi 3. Feb 2010, 20:18

Re: Ciao und buona sera!

Beitragvon *Sonja* » Do 31. Jan 2013, 18:05

Hallo Stefan

nach Oesterreich kommen wir im Durchschnitt 2 mal im Jahr, habe vor, jetzt im Februar wieder fuer eine Woche zu fahren, mal sehen, ob ich es realisieren kann. Meine Verwandten kommen einmal im Jahr. Die Autofahrt ist schon relativ lange und Flug geht auch nur ab Mailand und ist schon ziemlich umstaendlich. So ein Billigflug Genua-Wien waere ein Traum, aber der Flughafen in Genua schein immer ab- als aufzubauen?!

Ich finde es auch toll, wie Kinder hier in den Vordergrund gestellt werden. Wenn ich im Kinderspital bin oder im Kindergarten, wo das Personal wirklich Dutzende von Kinder am Tag sehen, und trotzdem immer wieder aufs neue Kinder anlachen, dann wird mir immer wieder aufs Neue klar, warum ich so gerne in diesem Land bin. Kinder sind immerhin unsere Zukunft.
Der Italiener ist auch ein hoeflicher Mensch, das moechte ich auch noch positiv unterstreichen. Beim Gruessen und Bedanken wird nie gespart, in Oesterreich ist man da eher "maulfaul" und auch kleine Hilfegesten geniesse ich hier sehr. Ich versuche solche Sachen mir dann auch anzueignen. Das hilft dann auch, ueber die negativ auffallenden Dinge hinwegzusehen. Sind natuerlich nur ganz wenige : Wink :
*Sonja*
 
Beiträge: 17
Registriert: Fr 11. Jan 2013, 11:23

Re: Ciao und buona sera!

Beitragvon Christina1970 » Fr 1. Feb 2013, 07:09

Ciao Sonja,
schön, noch jemand in Genua der den Schritt "gewagt" hat!
Ich weiss wie du ja wahrscheinlich gelesen hast, noch nicht wirklich, wie ich das alles "realisieren" kann/könnte. Der grösste Hindernisgrund ist wohl mein Exmann, aber noch haben wir über einen Umzug noch gar nicht gesprochen.
Grösstes Hindernis ist eben noch die Sprache, wobei ich sagen muss dass man bei jedem Besuch MEHR versteht, das Problem ist halt auch, dass mein Freund sehr gut deutsch spricht, weil er über 20 Jahre in Deutschland gelebt hat, so dass man nicht italienisch sprechen "muss"! Blöd wird es immer dann, wenn Italiener (Familie, Freunde) zu Besuch sind, mit denen man dann NICHT kommunizieren kann. Aber ich habe mir vorgenommen, einfach das nächste Mal die Hemmschwelle zu überwinden und auch wenn es anfangs noch falsch sein wird, das Sprechen zu üben. Und alle Kurse die man hier oder zuhause mithilfe von CD´s machen kann, sind bei weitem ja nicht so gut, wie der italienische Freund! : Smile :
Wie gesagt, nächste Woche bin ich wieder für ein paar Tage in Genua und da werden wir unsere Pläne wohl nochmal konkretisieren!...
Wie lange hat es denn bei dir gedauert, bis du Sprache "beherrscht" hattest? Und wie lange hat es bei dir gedauert bis du einen Job hattest?
Buona giornata...a presto
Christina
Christina1970
 
Beiträge: 17
Registriert: Fr 11. Jan 2013, 16:15

Re: Ciao und buona sera!

Beitragvon *Sonja* » Fr 1. Feb 2013, 13:45

Hallo Christina

verbieten kann es dir dein Exmann ja wohl nicht, dass du mit den Kindern nach Italien gehen willst. Aber gerade um Probleme mit dem Kindesvater zu vermeiden, wuerde ich alles sehr sehr gut vorausplanen. Immerhin wirst du ihm zeigen muessen, dass du mit den Kindern gut organisiert bist und dass es auch kein Problem darstellt, dass er sie besuchen kommen kann oder die Kinder zu ihm in den Ferien kommen koennen.

Sprachlich musst du dich einfach trauen. Die Italiener sind ja ohnehin diesbezueglich ganz locker und freuen sich schon, wenn du ein "Buongiorno" oder "Buonasera" rausbringst. Mit Gesten kommt man hier ohnehin am besten weiter : Chessygrin :
Ich habe schon in der Schule Italienisch gelernt und dann auf der Uni Italienisch studiert. Deshalb konnte ich schon Italienisch perfekt, als ich hierher kam. Es hat dann einen Monat gedauert, bis ich meine Schwiegereltern verstand, die untereinander nur den genuesischen Dialekt sprachen. Dialekt sprechen kann ich aber nicht.

Ich kam 2004 nach Italien, frisch nach meinem Studienabschluss. 2005 wurde mein Sohn geboren und ich war bis 2007 bei ihm zu Hause. Gelegentlich habe ich als Dolmetscher und Uebersetzer in der Zeit gearbeitet, als ich zuhause war. 2007 habe ich dann eine fixe Anstellung bekommen. Zur Zeit bin ich wieder auf Jobsuche, weil ich etwas in der Naehe von meinem derzeitigen Wohnort finden moechte (also Genua). Ich habe schon Firmen angeschrieben und auf Inserate geantwortet, aber bisher hat sich noch nichts konkretisiert. Wenn du moechtest, kann ich dir einige Links weiterleiten, wo du eventuell auch Bewerbung schicken koenntest. Dein Italienisch solltest du jedoch so schnell wie moeglich auf Vordermann bringen und dein Freund soll ab jetzt nur noch Italienisch mit dir sprechen. Ist doch einen viel schoenere Sprache als Deutsch!?! Ich habe auch viel mit italienischen Songs gelernt, z.B. Jovanotti und Eros Ramazzotti. Die Texte holst du dir im Internet und hoere dir die Lieder oft an. So ging bei mir sprachlich auch einiges weiter. Es gibt ja wirklich eine grosse Auswahl an guten italienischen cantautori, da ist bestimmt auch etwas dabei, was deinen Musikgeschmack trifft.

Viele Gruesse
Sonja
*Sonja*
 
Beiträge: 17
Registriert: Fr 11. Jan 2013, 11:23

Re: Ciao und buona sera!

Beitragvon Christina1970 » Fr 1. Feb 2013, 16:43

Hallo Sonja,

ja KLAR ist italienisch eine viel schönere Sprache!!! : Chessygrin : und italienische Musik höre ich bereits ohne Ende... unter anderem auch Jovanotti, ich liebe Jovanotti!!!

Das mit meinem Exmann weiss ich eben leider nicht so wirklich, ich glaube schon, dass er ein Mitspracherecht hat, wo ich mit "seinen" Kindern lebe. Aber leider findet man im Internet nicht wirklich hilfreiches, sondern eher Dinge, die einen noch mehr durcheinanderbringen. Am liebsten würde ich einmal irgendwo eine Frau treffen, die genau diesen Schritt gemacht hat, aber bisher leider ohne Erfolg...

Ich bin so froh, dass ich hier nicht wie schon im Bekannten und Freundeskreis für verrückt erklärt werde, wie ich das meinen Kindern nur antun könnte, a. so weit weg vom Vater zu wollen, b. alle Freunde zu verlieren, die sie hier haben und c. dann auch noch in einen anderen Sprachraum.

Links wo ich mich bewerben könnte, kannst du mir gerne einmal schicken, gerne auch könntest du das als pn, wenn du magst. Dann könnte ich mich schonmal im Internet darüber informieren.
JA, ich werde mich nächste Woche auf alle Fälle trauen zu sprechen, egal wie : Wink : und dann hier zuhause bis zum nächsten Besuch eben auch immer weiterzumachen.

Den Dialekt, den mein Freund spricht werde ich wahrscheinlich so schnell nicht sprechen, geschweige denn verstehen, die Familie ist aus Calabrien und dort werden irgendwie viele Silben "verschluckt"!?

Tanti saluti dalla Germania

Christina (hier ist es grau und verregnet, auch ein Grund das Weite zu suchen!!!) : Thumbup :
Christina1970
 
Beiträge: 17
Registriert: Fr 11. Jan 2013, 16:15

Vorherige

Zurück zu Wir stellen uns vor - FORUM WURDE 2016 GESCHLOSSEN

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste